2. Darmstädter Symposium "Energie und Licht"

10. + 11. Juli 2004 in der Bessunger Knabenschule, Darmstadt


Rückschau:

 

Ca. 140 Besucher, am Samstag 80 und am Sonntag 60, kamen in den Räumen der Bessunger Knabenschule zusammen und waren sich trotz unterschiedlichster thematischer Herkunft einig: Es war eine gelungene Mischung aus Information und Abwechslung und bot auch durch die Bewirtung im Hof vielfältigsten Raum zum Austausch und Kennenlernen. Die Gestaltung der Räume mit Elementen des Maya-Kalenders stieß auf einhellige Begeisterung. Viele fragten, wann dieser Event wieder stattfinden wird und das spornt uns natürlich an, weiterzuarbeiten.

Das 2. Darmstädter SyNposium "Energie und Licht" stand im Zeichen der neuen Trends: Tauschringe haben in den letzten Jahren so gut wie unbemerkt von der Öffentlichkeit ein Netz von Waren- und vor allem Informationsströmen etabliert, das die soziale und spirituelle Dimension von Ökonomie und Ökologie erweitert. Einzelne Regionen haben europaweit begonnen, unabhängig von kapitalgebundenen Förderungen und Business, funktionierende wirtschaftliche Strukturen zu errichten, die den Modellcharakter verlassen haben und lebendig veranschaulichen, was wir uns eigentlich alle wünschen: Wieder natürlich zu leben. Einfach zu SEIN. Kostenlose Liebe zu tauschen.
Neue Medien spielen dabei eine wesentliche Rolle. Das Internet hilft Distanzen zu überbrücken und Informationen weltweit und lückenlos zu verbreiten. Bald wird es die ersten virtuellen Universitäten geben, an denen modernes Wissensmanagement gelernt werden kann und wo Spiritualität kein Schimpfwort ist.

Die Vorträge des SyNposium sind keine Statements zum Auswendiglernen. Sie laden zum Nachdenken und Diskutieren ein, im Vordergrund steht der Informations-Austausch und das Kennenlernen. Wie auch letztes Jahr schon können sich Arbeitsgruppen spontan zusammenfinden und ihre Ergebnisse den anderen präsentieren. Im Themenbereich Tausch- und alternative Geldwirtschaft suchen wir Lösungen, was die Transparenz und die Akzeptanz der Gruppen untereinander angeht. Schon jetzt gibt es an die 200 solcher Gruppen in Deutschland, ein solider Informationsaustausch braucht Raum und den persönlichen Kontakt.

Im Bereich bioenergetischer Mess- und Einsatzverfahren hat sich in den letzten 10 Jahren ein völlig neuer Markt entwickelt. Was bis dahin nur vereinzelten Bastlern möglich war, wird heute in großem Maßstab bereits industriell eingesetzt und zunehmend zur effizienten Steuerung von Energieanlagen aller Art genutzt. Die Vorträge auf dem SyNposium erhellen einerseits die technischen Grundlagen dieser Forschungen und geben auf der anderen Seite einen Einblick in das Lebensenergiepotential des Elementes Wasser.

Schließlich bleibt der Bereich der neuen Pädagogik, der wahrscheinlich das größte Wachstumspotential enthält. Unsere Kinder wachsen heute in einer Welt auf, die mehr denn je ambivalent und widersprüchlich ist. Moderne Schulen bieten eine große Auswahl an Fächern und die entsprechende Technik und Instrumente, aber es fehlt die Anbindung an die reale Welt. Die Jugendlichen verlassen heute die Schulen ohne eine Aussicht auf Arbeitsplätze und verstehen häufig nicht, warum bestimmte Dinge von ihnen verlangt werden. Von klein auf sind sie gewöhnt, mit Lernzielen versorgt zu werden, und jetzt sollen sie sich auf einmal selber Ziele setzen. Den Lehrer hat nur interessiert, ob sie zur Lösung gekommen sind, aber nicht wie.

 

Eine Pädagogik des 21. Jahrhunderts darf Lerninhalte nicht mit Leistungsinhalten verwechseln. Leistung ist die Folge vom Spaß am Lernen und keine programmierbare Funktion eines mechanistischen Apparates von Tennis-Lehrer, Pädagoge, Psychologe und Mediator. Die Strukturen einer 'neuen' Erziehung können nur da wachsen, wo sie von Grund auf im Einklang mit dem jeweiligen Potential entwickelt werden. Es ist absurd anzunehmen, ein einheitliches Europa mit Pisa(k) würde die Probleme der lokalen Ebene lösen.

Jede Region hat ihre eigenen Modelle und Anschauungen. Je naturnaher und individueller ein Projekt ist, desto wichtiger wird die Anbindung an 'Seelenverwandte'. Es ist eine der Aufgaben der Zeit, dafür Begriffe und Anschauungen zu bringen und diese Begriffe zu leben.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!  



Beschreibung der Vorträge und Referenten:

Sa, 10.7.2004:  Modellregionenraum

Thomas Gerke aus Stuttgart ist selbstständiger Therapeut und Wegbereiter einer neuen Pädagogik. Erziehung und Bildung ist mit Intuition verknüpft . Wir leben in einer Zeit großer Veränderungen. Die Töchter & Söhne sind die neuen Lehrer, Heiler, Wissenschaftler und vieles mehr im "Hier & Jetzt". Sie brauchen dafür keine Erziehung mehr, sie tragen das Wissen bereits in sich.Sie brauchen lediglich einen "Raum" in dem sie sein dürfen, wie jeder von uns. Wir haben es vergessen und werden langsam wieder erinnert, dank ihrer Kraft, Klarheit und ihres Willens. Wir entdecken unsere Göttlichkeit wieder, sie sind bereits göttlich. Nutzten wir die Chancen, die unsere Töchter und Söhne uns bieten. Gelebte Spiritualität im Alltag in der Familie und in der Schule.  

Stefan Andromis Herbert beschäftigt sich seit 1994 mit Spiritualität und Lichtarbeit. Im Internet unterhält er schon seit vielen Jahren Webseiten zu den Themen Neues Zeitalter und Aufstiegsprozess. Neben seiner persönliche Webseite "Spirit & Light" (www.spiritlight.de) und dem esoterisch-spirituellen Webkatalog Lichtarbeiter-Net (www.lichtarbeiter-net.de) startete er zu Ostern 2002 sein Webprojekt "Vision 2012" zur Verwirklichung einer gemeinsamen Vision für diesen Planeten Erde (www.vision2012.de). Seit jenem Jahr engagiert er sich auch als Mit-Veranstalter beim jährlich stattfindenden Lichtkongress in Berlin. Zusammen mit Rikarda Battes (Berlin) führt er den spirituellen Verein "Die Lichtplattform e.V." mit dessen Mitgliederzeitschrift "Einklang". In seiner Arbeit sieht er sich als Botschafter des Lichtes mit der Aufgabe, die Erde und ihre Menschheit auf dem Weg in das Neue Bewusstsein zu begleiten. In den letzten beiden Jahren ist die Vernetzungsarbeit mit Kontakten zu den spirituellen Parteien, Netzwerken und anderen Organisationen hinzugekommen. Neben den politischen Themen wie der Gestaltung neuer gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Strukturen auf der Erde, liegt ihm in diesem Jahr die Arbeit an der "Einheit der Religionen" besonders am Herzen. www.spiritlight.de

Andreas Bleeck ist Astrologe und Songwriter. Er koordiniert seit einem Jahr die Events der Darmstädter Community und ist in mehreren spirituellen Gruppen aktiv. Als Mitarbeiter des Syntropia Kulturwerkes und der Zeitschrift Tattva Viveka hat er zwischen 1999 und 2001 etwa 30 Vorträge in Darmstadt organisiert. Seitdem knüpft er beständig weiter Kontakte auf lokaler und überregionaler Ebene. 'Die philosophische Null ist der Titel seiner nicht ganz ernst gemeinten Lesung in Anspielung auf die Nullpunktenergie und dem Schöpfen aus der Ruhe. www.astrologie-abc.de

Johannes Schweppenhäuser ist unabhängiger Wirtschaftsberater. Er studierte Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft und Neuere Geschichte. Aus praktischen Erfahrungen als Unternehmer in verschiedenen Branchen kennt er die Zusammenhänge und Verflechtungen der Wirtschaft. Mit der Lehre Rudolf Steiners vertraut sieht er unsere Zeit als die Chance, endlich die notwendigen sozialen Veränderungen auf der Grundlage eines erweiterten Menschen- und Weltbildes zu beginnen. Er hat einen Büchertisch zu Themenschwerpunkten auf dem SyNposium.

Günter Koch, langjährig tätig als Entwicklungsingenieur in Elektrotechnik, Meßtechnik, Automation, nebenberufliche Herstellung von Winkelcodierern, Konstruktion und Bau von Sondermaschinen. Seit 1992 Analyse der volkswirtschaftlichen Probleme wie Arbeitslosigkeit, Verschuldung, Armut. Dabei schwerwiegende Fehler im Geldsystem gefunden. Entwicklung eins humanen, krisenfreien Wirtschaftssystem, daß seit 1997 in einem tauschringähnlichen System mit derzeit 110 Mitgliedern praktisch erprobt wird und dessen spezielles System an die Währung des Goldes geknüpft ist. Sein Vortrag lehnt sich an Skripte seiner Internetseite an: Statt ohne Steuern - Bürgergeld für jeden: www.patentrezept.de

Nils Sauter ist Lebenskünstler und trotz seiner jungen Jahre mit den unterschiedlichsten Mind-Techniken gut vertraut. Er gibt Seminare und kreiert Webdesign. Im Moment lebt er in Schloss Glarisegg, einer Lebensgemeinschaft von Künstlern und Therapeuten am Bodensee.
Sein 'Spiel des Lebens' ist eine Mischung aus spielerischem Selbsterkennen und Kommunikationstraining unter abgesteckten Bedingungen.


Sa, 10.7.2004:  Licht & Energieraum:
 
Jens Becker hat Bauingenieurwesen studiert und ist eines der ersten Mitglieder der Darmstädter Community. Als Mitbegründer des Energiereichs und des Milleniumscenters baut und verkauft er seit Jahren Orgonakkumulatoren und Vitalisierungsgeräte. Neuerdings machen seine Salzkristallbilder Furore. Ein mit dem Heilpraktiker Jörg Rinne gemeinsam entwickeltes Aufnahmeverfahren bringt Kristalle auf Bildern zum 'Sprechen'. Seine Vorträge behandeln die Geschichte der Energetik von Tesla bis Reich und stellen das Element Wasser in seiner energetischen Vielfalt als Grundlage des Lebens vor. Auf dem SyNposium wird er seine selbst entwickelten Salzkristallbilder, sowie Orgonakkumulatoren und Vitalisierungsanlagen auf seinem Stand vorstellen und verkaufen. www.energetic-dream.de

Boris Schneickert ist Verwaltungsangestellter und Dozent an der Volkshochschule. Seine Zukunftsvisionen wurden vom Land gewürdigt. Er ist Präsident der IKA International, eine internationale Organisation, die er 2001 gegründet hat und deren Ziele Herstellung von Weltfrieden, Umweltschutz, Tierschutz, Arbeiten mit den Kristallschädeln, Aufklärung und Vorbereitung der Menschheit auf das neue Zeitalter sowie Erforschung der Rätsel dieser Welt sind. Sein Vortrag wird die Historie der Kristallschädel behandeln und einen Einblick in die heutige Friedensarbeit mit Ihnen geben, sowie Möglichkeiten der Programmierung von Informationen vorstellen.

Björn Eberleh, Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik an der TU Darmstadt, Abschluss als Dipl.-Ing. Seit Mai 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Regenerative Energien von Prof. Thomas Hartkopf im Forschungsprojekt Hocheffizienzantrieb. Der Vortrag geht auf die Herkunft regenerativer Energiequellen ein und vergleicht die regional unterschiedlichen Anwendungen. Das ungenutzte Potential alternativer Energiequellen und Konzepte individueller Mobilität sind weitere Schwerpunkte des Vortrages. Der Arbeitskreis AKASOL mit seinen mehr als 50 Mitarbeitern gilt als innovatives Institut im Bereich der Optimierung von Steuerungselementen in Mechanik und Elektronik. Ökologisch sinnvolle und ökonomisch interessante Technologien in ihrem globalen Umfeld, Innovation, interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsarbeit, unkonventionelle Methoden der Präsentation und vor allem viel Spaß bei der Arbeit haben zu Ergebnissen geführt, die bisher weder die Industrie, noch die Hochschulen alleine erreicht haben.

Ronald Engert, Studium der Germanistik, Philosophie, Romanistik, Filmwissenschaften, Indologie und Religionswissenschaften. 1994 Gründung des Instituts für Essenzphilosophie (INES-Institut) und Mitgründung der Tattva Viveka, seit 1995 alleiniger Herausgeber und Chefredakteur. Vortrag: Viktor Schauberger, österreichischer Förster und Naturforscher (1885-1958), hatte die seherische Gabe, der Natur ihre Geheimnisse abzuschauen. In jahrelangen Beobachtungen und Experimenten entwickelte er eine neue Naturlehre, die auf Spiralbewegungen, Eikurven und -formen sowie der "druck- und widerstandslosen Bewegung" basiert. Durch besondere Bewegungen und Formen ist es der Natur möglich, Zugenergien aufzubauen, die Wachstum und Qualität der Organismen erzeugen. Diese lebensaufbauende Energie kann laut Schauberger auch in entsprechend geformten und legierten technischen Maschinen erzeugt und als Freie Energie genutzt werden. Der Vortrag stellt das grundlegende Konzept von Schaubergers Naturlehre dar und erklärt anhand der von Schauberger entwickelten Turbinentypen die Funktionsweise der Zugenergie. www.tattva-viveka.de


So, 11.7.2004:  Das Lichtsymposium:

Mathias Musch ist diplomierter Wirtschaftsingenieur und seit Jahren engagiert für soziale Innovationen. Die Liebe zu Gemeinschaft, Natur und Musik inspirierte ihn zu einem Webprojekt mit Veranstaltungskalender und lebendigen Verknüpfungen zwischen Lebenskunst, Gesellschaft und Spiritualität. Auf dem Synposium leitet er am Sonntag den Tag für das Lotus-Netzwerk ein.

Dorothea Zimmer, Dipl. Psych., arbeitet als Coach, Therapeutin (Körper- und Gestalttherapie), Journalistin, Buchautorin, Netzwerkerin, und ist seit vielen Jahren der integralen Perspektive verbunden, wie sie v.a. von Jean Gebser, Ken Wilber und Don Beck entwickelt und beschrieben wurde. Verändere, indem du Veränderung bist, ist das Motto ihre ersten Vortrages.

Merete Mattern ist seit über 50 Jahren in Sachen Bewusstseinsforschung unterwegs. Als Planerin, Architektin und Landschaftsgestalterin hat sie in aufreibender Kleinarbeit Projekte und Modellregionen in aller Welt kartografiert, begleitet und inspiriert. Ihr jetziges Streben geht dahin, besonders ausgewählte ökologische Modellregionen weltweit zu vernetzen und beispielhaft auszustatten. Einige davon wird sie uns vorstellen und den Widerspruch von Globalitätsstreben und sozial-ökologischem Planen in unser Bewusstsein rufen.


Bernd Hückstädt arbeitete als Komponist und Tonmeister, bevor er sich entschloss, einen völlig neuen Weg zu gehen und das Joytopia-Freundschafts-Netzwerk ins Leben zu rufen. In diesem Forschungsprojekt für Natürliche Ökonomie lernen Menschen einander kennen, erschaffen die Dank-Währung der Neuen Zeit und tauschen Güter und Dienstleistungen aus. Sein Vortrag stellt in eindrucksvoller Weise dar, dass eine Wirtschaft nach dem Vorbild der Natur - im Kleinen wie im Großen - nachhaltigen Wohlstand für alle bringt. www.joytopia.net

Dr. Heinrich Ruhemann ist unermüdlicher Weckrufer für die ärmsten in dieser Welt. In unzähligen Petitionen und Eingaben an viele Parlamente der Welt erinnert er an die Notwendigkeit der nachhaltigen Bewirtschaftung und an die gerechte Vergabe von Geldern bis hin zum Schuldenerlaß für überschuldete Länder.

 

 

Außerdem:

Klangschalenmeditation mit Rena Levano-Casas. Sie ist Therapeutin und Künstlerin aus Darmstadt. Ihre Lichtfotographien waren in vielen Ausstellungen zu sehen und schmücken unter anderem Plattencovers und Arztpraxen. Klangschalen sind für sie ein faszinierendes Medium, um Energie, Schwingung und Heilarbeit miteinander zu verbinden und ineinander fließen zu lassen. www.klangstern.de

Geomantische Wanderung mit Eike Schupp. Er arbeitet als Bauingenieur in einem Architekturbüro in Krefeld und ist Vater von Zwillingen. Jahrelang hat er die Darmstädter Community auf Wanderungen über Kraftplätze und historische Orte geführt. 10 Jahre intensive Beschäftigung mit Geomantie und Heilung geben ihm das untrügliche Gespür für die Energie von Räumen und Plätzen. Auf einer Wanderung über Kraftplätze in Bessungen erleben wir unsere Umgebung einmal anders.

Bücher, CD's und anderes durch Alex Beckmann. Er ist Reisender in Sachen Kultur und Kreativität, unermüdlich bringt er die schönsten Dinge für seinen Indienshop im Kombinat und seinen Buchversand Syntropia zusammen und entwirft nebenbei Grafiken für verschiedene Firmen. Für das Synposium macht er das Programmheft und einen Stand, auf dem es sicher viel zu entdecken gibt: www.syntropia.de

Steine, Schmuck und Essenzen vom Mistelzweig in Bessungen. Ein Geschäft mit der besonderen Auswahl und Einzel-Beratung: www.mistelzweig24.de